Touch-Technologien im Vergleich

Lesezeit: ca. 3 Minuten

Sichere Zweihand-Bedienung per Multitouch. Bild: tci GmbH

Es ist keine zehn Jahre her, da konnte man sich darüber aufregen: Kollegen, die zahlreiche Zeigefinger-Abdrücke auf dem Bildschirm (damals noch kein Touch) hinterlassen haben, während sie einem den Aufbau ihrer neuesten Excel-Tabelle erklärten. Mit dem Aufkommen der LCDs wurde sogar diskutiert, ob das Berühren des Displays schädlich ist (für das Display) – wie eine Veröffentlichung aus dem Jahr 2009 zeigt.

Touch ist heute Alltag

Mit der Verbreitung der Smartphones ist die Bedienung per Touch (=Berührung) im Alltag angekommen. Vor allem im privaten Bereich nehmen wir es heute für selbstverständlich hin, verschiedenste Geräte direkt am Display bedienen zu können. Das hat auch zwei entscheidende Vorteile, unabhängig davon, ob die Bedienung per Fingertipp im Auto, im Smart Home oder an einer Produktionsanlage erfolgt:

  1. Der Benutzer muss den Blick nicht zwischen Eingabe- und Anzeigemedium wechseln, er hat nur ein Medium.
  2. Es sind keine mechanischen Schalter und Taster erforderlich, die Platz im Gehäuse benötigen und durch Verschmutzung oder Verschleiß ausfallen können.

Allerdings möchte ich auch einen Nachteil nicht verschweigen: Bei der Touch-Bedienung bekommt der Benutzer erst mal keine Rückmeldung. Um zu sehen, ob der Bedienvorgang erfolgreich war, muss er häufig auf das Display blicken. Eine Rückmeldung akustisch oder durch Vibration ist nicht immer gegeben oder möglich.
Nachfolgend ein kurzer Überblick und Vergleich über die am meisten verbreiteten Touch-Technologien.

 

Touch-Bedienung per Fingertipp. Bild: geralt/pixabay.com Touch-Bedienung per Fingertipp. Bild: geralt/pixabay.com

 

Kapazitiver Glas-Touch

Hier wird die Glasoberfläche mit durchsichtigem Metalloxid beschichtet. Eine Wechselspannung an den Enden dieser Schicht erzeugt ein gleichmäßiges elektrisches Feld. Beim Berühren mit dem Finger entsteht ein geringer Stromfluss, der an den Ecken des Touch-Bereichs gemessen wird. Anhand dieser Werte ermittelt der Touch-Controller die exakte Position des Fingers. Nachteil: Funktioniert nicht mit Handschuhen.

 

Kapazitiver Touch Detailskizze. Bild: tci GmbH Detailskizze kapazitiver Touch. Bild: tci GmbH

 

Die kapazitive Touch-Technologie ist in Spielkonsolen und Smartphones verbreitet, zunehmend auch in Industrie Computern und Touch-Panels für Gebäude.

Resistive Touchscreens

Der resistive Touch-Sensor besteht aus zwei leitenden Schichten – eine flexible und eine feste, die auf Abstand gehalten werden und einen Spannungsteiler bilden. Zur Bedienung wird die flexible Schicht auf die fest Schicht gedrückt. Der Controller misst den elektrischen Widerstand und berechnet daraus die genaue Position des Druckpunkts.

 

Detailskizze resistitiver Touch. Bild: tci GmbH Detailskizze resistiver Touch. Bild: tci GmbH

 

Im Vergleich zum kapazitiven Touch, der nur leicht berührt werden muss, ist bei der resistiven Ausführung ein gewisser Druck erforderlich. Die Bedienung kann auch mit Handschuhen oder einem Stift erfolgen. Nachteil: Die flexible Schicht unterliegt einem gewissen Verschleiß. Mit der neuen GFG-Technologie (Glas-Film-Glas) wird die flexible Schicht mit einer dünnen, kratzfesten Glasschicht geschützt und hat alle Vorteile einer Glasoberfläche. Beispielsweise sind die Industrie Computer H16ST und H19ST von tci mit resistivem Glas-Touch (GFG) lieferbar.

Industrie Computer sind häufig mit resistiven Touchscreens ausgestattet. Das hat sich über Jahre bewährt und ist auch kostengünstiger als die kapazitive Variante. Diese kommt dort zum Einsatz, wo die Mehrfinger-Bedienung (Multitouch) erforderlich ist – mit der resistiven Technologie ist immer nur ein Druckpunkt zu ermitteln.

Es gibt noch weitere Touch-Technologien, die aber eher in Spezial-Anwendungen zum Einsatz kommen, daher verweise ich hier auf Wikipedia.

Was ist Ihre Erfahrung mit Touchscreens? Schreiben Sie doch Ihre Meinung als Kommentar in den Blog oder per E-Mail direkt an den Autor.

Geposted von René Jung am 16.08.2016

Marketing / PR bei TCI GmbH Leitung Marketing | Seit 2002 arbeite ich als Mitarbeiter in der Abteilung Marketing bei TCI und bin seither für Online-Marketing, Messen und vieles andere im Bereich Marketing zuständig. Ein Blog in der Automatisierungsbranche soll zusammenführen, was zusammen gehört - TCI als Hersteller von Industrie Computer und alle, die unsere Produkte brauchen. Ich freue mich über alle Kommentare und Meinungen zu unseren Themen.
Folge mir auf :

Zurück zum Blog