solo – Raumbediengerät neu gedacht

Lesezeit: ca. 3 Minuten

Vielleicht haben Sie das auch schon beobachtet: Je mehr Funktionen man im Smart Home und in der Gebäudeautomation haben möchte, desto größer ist die Ansammlung von Schaltern, Tastern und Thermostaten an der Wand. Das ist nicht mal abhängig davon, ob Sie KNX Raumbediengerät oder ein anderes System wie BACnet für Ihr Smart Home einsetzen. Im Trend liegen kompakte Raumbediengeräte, welche sich intuitiv wie ein Smartphone bedienen lassen und die erforderliche Sensorik integriert haben. 

Mit den Raumbediengeräten solo und solo+ bietet TCI eine besonders pfiffige Lösung: Der quadratische 4-Zoll-Touch hat die Abmessungen eines Standardschalters und passt in eine Standardunterputzdose. Er bietet große Schaltflächen und ermöglicht intuitive Bedienung der Raumfunktionen wie beispielsweise die Beleuchtung, die Heizung und Lüftung und die Beschattung.

Raumbediengerät ersetzt konventionelle Schalter

Ein Raumbediengerät soll die umfassende Steuerung aller Funktionen eines Raums mit einem Bedienelement ermöglichen. Eine klare Abgrenzung ist die Bedienerfreundlichkeit gegenüber herkömmlichen Schaltern. Beim solo und solo+ lassen sich durch Wischen auf der Touchoberfläche einzelne Gruppen aufrufen und entsprechend schalten. Das ermöglicht Ihnen eine smarte Raumbedienung per Fingertipp.

Poduktbild_Solo_mitBildschirminhalt_EPG-2    

Raumbediengerät solo in Unterputzdose (optional) wandbündig montiert. Bild: TCI GmbH

Das Raumbediengerät solo+ kann zusätzlich als Video-Gegensprechstelle verwendet werden – zur Türkommunikation oder als Sprechanlage zur Kommunikation von Raum zu Raum. Das bietet Ihnen die Türkommunikation in jedem Raum und nicht nur im Flur.

mehrfachschalter2x Vergleich-solo2x

Statt Tasterbatterie: Das kompakte Raumbediengerät solo.  Bild: TCI GmbH

Sensoren als Grundlage für die Raumautomatisierung

Im solo und solo+ ist ein Helligkeitssensor verbaut, der neben der Steuerung des Lichts auch die Displayhelligkeit optimiert. Wird das solo nicht berührt, geht es nach kurzer Zeit in einen Dämmermodus und schaltet die Backlights des Touchsystems ab. Das spart Strom und lässt den Raum nachts im Dunkeln, anstatt die Bewohner zu stören. Bei Annäherung zur Bedienung werden die Backlights wieder angeschaltet.

Mehr Funktionen bietet das solo+. Hier erfasst ein hochwertiger Luftqualitätssensor die Raumtemperatur, die relative Luftfeuchte und den Luftdruck. Zusätzlich wird die Luftgüte bewertet, indem flüchtige organische Verbindungen (VOC, Volatile Organic Compounds) erfasst werden. Anhand der Daten kann die Lüftung gesteuert werden oder ein Hinweis an die Bewohner gegeben werden, dass sie dringend wieder lüften müssen.

Poduktbild_Solo+_mitBildschirminhalt_UPG-2

Raumbediengerät solo+ mit integriertem Luftqualitätssensor . Bild: TCI GmbH

 

Navigation und Benutzerfreundlichkeit

demodarstellung-screens-solo_blog

Bei solo in der KNX-Ausführung stehen dem Nutzer in der Hauptebene (ESH) bis zu drei einfache Schaltflächen mit jeweils vier „Tastern“ zur Verfügung. Wischt man nach unten, springt man in das Menü der Gruppen und kann alle Elemente der Gruppen schalten. In dieser Ebene ist eine Ringnavigation möglich. Sollten Gruppen mehr als drei Objekte beinhalten, kann man durch ein weiteres Wischen nach unten diese Seiten erreichen. Durch Tippen auf Objektnamen steigt man in die Objekteinstellungen (sofern vorhanden) ein und kann z. B. ein RGB-Licht gezielt parametrieren/justieren. In allen Ebenen unterhalb des ESH gibt es zur schnellen Navigation zum ESH als Hauptebene einen Button als Haussymbol.


Fazit

Mit solo und solo+ sind moderne Touchsysteme für die gesamte Raumbedienung verfügbar, mit denen sich die Installationskosten für die Gebäudeautomatisierung nennenswert reduzieren lassen. Ebenfalls muss betrachtet werden, dass gegebenenfalls Systeme wie Linux Raumbediengerät, Android Raumbediengerät oder auch Modbus Raumbediengerät ergänzt werden können. 

Planungsbüros und Architekten können den Endkunden kostengünstige Lösungen anbieten, mit denen sich die neue Verordnung des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) erfüllen lässt. Wenn Bestandsgebäude modernisiert werden sollen, hilft das auch bei der Umsetzung, um das GEG zu erfüllen.

Gebäudeenergiegesetz

 

 

Geposted von René Jung am 14.01.2022

Marketing / PR bei tci GmbH Leitung Marketing | Seit 2002 arbeite ich als Mitarbeiter in der Abteilung Marketing bei tci und bin seither für Online-Marketing, Messen und vieles andere im Bereich Marketing zuständig. Ein Blog in der Automatisierungsbranche soll zusammenführen, was zusammen gehört - tci als Hersteller von Industrie Computer und alle, die unsere Produkte brauchen. Ich freue mich über alle Kommentare und Meinungen zu unseren Themen.
Folge mir auf :

Zurück zum Blog