Android für die Industrie

Lesezeit: ca. 4 Minuten

Das Betriebssystem Android von Google wurde ursprünglich für Mobiltelefone und Tablets entwickelt. Zwischenzeitlich ist es auch in Anwendungsbereichen in der Industrie und in der Gebäudetechnik angekommen – und verdrängt dort als smarte Lösung klassische Embedded Systeme zum Bedienen und Beobachten oder zur Visualisierung von Zuständen und Daten.

Eine entscheidende Rolle spielt dabei, dass im Zuge der Digitalisierung immer mehr Mensch-Maschine-Schnittstellen benötigt werden. Das betrifft moderne Lösungen in Produktionsanlagen ebenso wie in der Versorgungsinfrastruktur oder in der Gebäudetechnik. Hier sind schlanke und kostengünstige Lösungen gefordert, die zudem zukunftssicher sein müssen. Zudem spielt die Sicherheit (Security) in einer vernetzten Welt eine wichtige Rolle, ebenso Themen wie Updates und ein zentrales Geräte-Management.

Web-basierte Visualisierung mit Android

In unserem früheren Artikel HMI Touchpanel – die Mensch-Maschine-Schnittstelle haben wir dargestellt, wie sich die Mensch-Maschine-Schnittstelle von diskreten Lämpchen und Tastern hin zu modernen Industriecomputern mit Touchsystemen entwickelt hat. Heute gibt es eine Vielzahl von Anwendungen, die keinen ausgewachsenen Industrie-PC erfordern. Nur in Sonderfällen werden direkt an der Maschine umfangreiche Daten erfasst und verarbeitet oder rechenintensive Datenbankoperationen erledigt. Stattdessen verbreiten sich immer mehr Web-basierte Lösungen, bei denen am HMI (Human Machine Interface) nur die Anzeige der Daten und die Bedienung erfolgt, während die Datenverarbeitung an sich auf dem Server stattfindet.

E10T-Produktbild-links_IP54_Blog

Das Android Touchpanel E10T-XI zur Montage am Tragarm bietet Spritzwasserschutz. Bild: TCI GmbH  

Android – einfach und intuitiv

Android ist als mobiles Betriebssystem für Smartphones bekannt und weit verbreitet. Seit der Vorstellung im Jahr 2008 hat sich viel getan. Während diverse konkurrierende Systeme wie Palm oder Windows 10 Mobile zwischenzeitlich eingestellt sind, hat sich Android dank der einfachen und intuitiven Benutzerführung zum erfolgreichsten mobilen Betriebssystem entwickelt.

Die Endanwender erwarten heute auch an Produktionsanlagen oder bei der Gebäudetechnik eine ergonomische Bedienerführung, wie sie es von Smartphones gewohnt sind. Es ist einfach nicht mehr zeitgemäß, sich über verschiedene Menüs hinweg und durch verschachtelte Dialoge zu hangeln, um eine Anwendung zu bedienen.

Man darf sich auch nicht davon irritieren lassen, dass Android seinen Ursprung auf mobilen Geräten hat. Fest eingebaute Android-Geräte bieten den modernen Bedienkomfort, ohne dass man sich über die Stromversorgung (leerer Akku) oder eine instabile WLAN-Verbindung Gedanken machen muss.

Android ist Open Source

Neben der einfachen Benutzeroberfläche bietet die Android-Plattform auch aus technischer Sicht Vorteile. Android hat einen Linux-Kernel als Basis und ist wie Linux als Open Source verfügbar. Das erlaubt den Herstellern, das Betriebssystem ihrer Anforderung entsprechend anzupassen. Für Web-basierte Anwendungen reicht in der Regel die Standardinstallation, die einen modernen HTML5-Browser mitbringt. Teilweise fehlt den erhältlichen Systemen die Anbindung an den App-Store Google Play. Das hat aber in der Praxis für technische Anwendungen kaum einen Nachteil – schließlich sollen die Geräte nicht als Spielwiese der Unterhaltung dienen. Die fehlende Anbindung kann letztendlich auch als Sicherheits-Feature betrachtet werden – denn die versehentliche Installation zweifelhafter Apps ist so unterbunden. Die manuelle Installation von Apps per APK-Datei ist möglich.

Android-Panels in der Industrie

Nachdem wir jetzt so viel über Android geredet haben, möchte ich Ihnen noch ein paar Beispiele an entsprechenden Touchpanels der TCI GmbH zeigen.

Ganz neu ist das Touchpanel E04A mit quadratischem 4-Zoll-Display. Es ist einbaukompatibel mit 96x96-Standard-Anzeigegeräten, wie sie in der Energie- und Versorgungstechnik häufig vorkommen.

Produktbild_E04Ar2_1000x1000

Das Touchpanel E04A im Format 96x96 mm kann klassische Anzeigeinstrumente in der Energie- und Versorgungstechnik ersetzen. Bild: TCI GmbH  

Ebenfalls neu ist das Touchpanel F10A-XI-IP69K, das auch unter extrem rauen Anforderungen eine hohe Produktionssicherheit bietet. Das 4 mm starke ESG Coverglas entspricht DIN EN 12150-1 und ist bruchsicher bzw. splitterfrei. Das Gerät ist prädestiniert für Anwendungen zur Herstellung und Verpackung von Lebensmitteln oder pharmazeutischen Produkten.

Produktbild_F10A-IP69K_perspektivisch_beide

Das Touchpanel F10A-XI-IP69K kann im Hoch- oder Querformat montiert und verwendet werden. Bild: TCI GmbH  

Die komplette Auswahl an Android-Panels finden Sie mit dem Produktfinder auf der TCI-Webseite. Wählen Sie einfach auf der rechten Seite unter Betriebssystem Android aus – dann wird Ihnen eine breite Palette an Android-Systemen bis hoch zu einer Displaygröße von 22 Zoll angezeigt.

E-book-TCI-Touchpanels-600x200_VersionB

Geposted von Gerhard Bäurle am 14.02.2022

Marketing / PR bei TCI GmbH | Gerhard Bäurle arbeitet als "schreibender Ingenieur" für TCI. Er ist in der Welt der elektrischen Automatisierung zuhause und betrachtet Technologie auch immer aus dem Blickwinkel der Anwender. Aus dieser Sicht bringt er Technik in eine verständliche Form. Das gilt für Presseartikel und Anwenderberichte ebenso wie für Vorträge und Kundengespräche auf Fachmessen.
Folge mir auf :

Zurück zum Blog